FU-Chronik| 1945-1948| 1949-1960| 1961-1969| 1970-1988| 1989-2004| 2005-2020| Register

1966

22.6.1966

Sit-in von 3 000 Studenten im Henry-Ford-Bau


  Schwarz-Weiß-Foto: Sit-in im Henry-Ford-Bau
Foto Heinz O. Jurisch, Quelle: Universitätsarchiv der FU

Schwarz-Weiß-Foto: Sit-in im Henry-Ford-Bau
Fotograf unbekannt, Quelle: Universitätsarchiv der FU
 

  Vorne links am Mikrophon Knut Nevermann, Vorsitzender des AStA
 
 
Knut Nevermann (* 6.1.1944 in Hamburg)
 
Nevermann studiert von 1963 bis 1970 Rechts­wissenschaften in Hamburg, Mün­chen und (ab 1965) Berlin.
Er stammt aus einer sozialdemokratischen Fami­lie. Sein Vater war von 1961 bis 1965 Erster Bür­germeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Ham­burg, seine Schwester ist die SPD-Politi­kerin Anke Fuchs. Knut Nevermann enga­giert sich bereits als Student in der SPD. Er wird am 10. Februar 1966 mit Unterstü­tzung des Argument-Clubs und des SDS zum 1. AStA-Vor­sitzenden gewählt und amtiert bis zum März 1967.
Der an der FU promovierte Jurist und habi­litierte Politologe arbeitet in schulischen und kulturellen Institutionen, von 1998 bis 2006 als Amtschef im Staatsministerium für Kultur und Medien. Im April 2006 wird Nevermann Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Frei­staat Sachsen. Von 2010 bis 2014 ist er Staats­sekretär für Wissenschaft in der Berliner Senats­verwaltung.
 

Literatur   |   zurück: 1961-1969