FU-Chronik| 1945-1948| 1949-1960| 1961-1969| 1970-1988| 1989-2004| 2005-2017| Register

2014

29.10.2014

30 Jahre deutsch-französische Zusammenarbeit zwischen Otto-Suhr-Institut und Institut d'Études Politiques


  Foto: Frédéric Mion und Alfred Grosser
Frédéric Mion, Direktor von Sciences Po, mit Politikprofessor Alfred Grosser
(Foto und © Thomas Arrivé, Sciences Po Paris)
  Alfred Grosser entkam 1933 der nationalsozialisti­schen Judenverfolgung. Er wird 1956 Professor für Politikwissenschaft am Institut d'Études Poli­tiques de Paris und stellt erste Kontakte mit dem OSI her, an dem mehrere zurückgekehrte jüdische Emigranten lehren. Sein Schüler Gerhard Kiersch nutzt diese Kontakte, um eine formelle Partner­schaft zwischen beiden politikwissenschaftlichen Instituten zu etablieren und ab 1984 einen Studen­tenaustausch. Kierschs damalige wissenschaftli­che Mitarbeiterin und heutige Studiengangsverant­wortliche an der Freien Universität, Sabine von Oppeln, gestaltet das Studienprogramm von An­fang an maßgeblich mit.
 
1991 besteht zunächst die Möglichkeit, innerhalb eines Double-Degree-Studiengangs einen gemein­samen Abschluss zu erwerben. 2008 wird ein Doppel-Masterstudiengang mit Sciences Po und mit der École des Hautes Études Commerciales eingerichtet. Seit 2013 gibt es auch einen deutsch-französischen Doppel-Bachelorstudien­gang am OSI und Sciences Po.
 
Links: Doppelmaster und Doppelbachelor.
 

Literatur   |   zurück: 2005-2017