FU-Chronik| 1945-1948| 1949-1960| 1961-1969| 1970-1988| 1989-2004| 2005-2017| Register

2005

14.9.2005

Eröffnung der Philologischen Bibliothek


  Foto: Regale und Lesetische in der Philologischen Bibliothek
Foto und © Philipp von Recklinghausen / http://www.lux-fotografen.de/
  Die in das bereits bestehende geisteswis­sen­schaftliche Zentrum eingefügte Biblio­thek besitzt als Außenhaut eine ge­krümmte Fläche, deren Querschnitt sich vertikal und horizontal wie bei einem Gehirn ändert. Der innerhalb eines Innen­hofes frei stehende Baukörper ist nur mit zwei leuchtend gelben Übergängen an die Straßen "K" und "L" – zwei parallel verlau­fende Hauptflure in der "Rostlaube" – an­gebunden. Der Innenraum besteht aus fünf Nutzebenen, auf denen etwa 700.000 Bü­cher untergebracht sind und sich Platz für weitere 100.000 Bücher befindet. Die Bi­bliothek verfügt auf der knapp 6300 Qua­dratmeter großen Nutzfläche über insge­samt 636 WLAN-fähige Lese- und Arbeits­plätze.
 
Für den Neubau der Philologischen Bi­blio­thek sowie den Umbau und die Sanierung der "Rostlaube" erhalten das Architektur­büro Foster and Partners und das Land Berlin als Bauherr den Architekturpreis Berlin 2006 (vgl. den Eintrag zum 3.11.2006).
 
Lord Norman Foster (geb. 1935) ist einer der renommiertesten britischen Architek­ten der Gegenwart. Er war beteiligt beim Umbau des Reichstages in Berlin (1995-1999) und entwarf die begehbare Reichtstagskuppel, die zu einer Touris­ten­attraktion geworden ist.
 

Literatur   |   zurück: 2005-2017