FU-Chronik| 1945-1948| 1949-1960| 1961-1969| 1970-1988| 1989-2004| 2005-2017| Register

2014

24.3.2014

Eröffnung des Zentrums für Infektionsmedizin


  Das Robert-von-Ostertag-Haus
Foto und © Andrea Schmidt, Institut für Mikrobiologie und Tierseuchen, FU Berlin
  Das Robert-von-Ostertag-Haus
 
Das moderne Forschungshaus für mole­kulare Veterinärmedizin entsteht auf dem Campus Düppel. Hier sind große Teile des Fachbereichs Veterinärmedizin und einige Tierkliniken angesiedelt.
 
Die FU und das Land Berlin bringen je­weils zur Hälfte die nötigen Mittel für das ca. 26,5 Millionen Euro teure Projekt auf. Von der Planungsphase (2005) über die Grundsteinlegung (27.10.2010) bis zur feierlichen Eröffnung (24.3.2014) verge­hen neun Jahre. Erste Initiativen zur Schaffung des "Fünfer-Instituts" gehen sogar bis in die frühen 80er Jahre zurück.
 
Seit der Fertigstellung trägt es den Na­men "Zentrum für Infektionsmedizin – Robert-von-Ostertag-Haus". Der Name geht auf den Mediziner und Gründungs­vater der Fleischbeschauung Robert von Ostertag (1864-1940) zurück.
 
Das von dem Münchner Architektenbüro Henn konzipierte Institutsgebäude bietet auf 3500 m2 Platz für Seminar- und Kurs­räume, in denen unter Sicherheitsstufe 2 (GenTG) gearbeitet werden kann. Außer­dem enthält es modernste Forschungsla­bore, unter anderem ein S3-Labor (Radio­nuklid-Labor) für hochpathogene Erreger.
 
Weitere Informationen: campus.leben-Artikel vom 3.4.2014
 

Literatur   |   zurück: 2005-2017