FU-Chronik| 1945-1948| 1949-1960| 1961-1969| 1970-1988| 1989-2004| 2005-2017| Register

2014

28.2.2014

Das Institut für Medizingeschichte und Ethik der Medizin präsentiert sich auf dem Dahlemer Campus.


  Institut für Medizingeschichte und Ethik der Medizin
Foto und © Bianca Schröder
  Geschichte des Instituts
 
1930 wird das Institut für Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften unter der Leitung des Medizinhistori­kers Paul Diepgen als zentrales Landesinstitut gegründet (Standort: Universitätsstraße 3b, heute Ziegelstraße 5-9). 1963 entsteht in West-Berlin ein eigenes Institut für Medi­zingeschichte (Standort zunächst Augustastraße 37, in den 1980er Jahren Klingsorstraße 119). 2002 werden bei­de Einrichtungen zusammengeführt. Bis 2010 bestehen die Standorte Klingsorstraße und Ziegelstraße weiter, da­nach befindet sich das Institut in der Charité. Die beeng­ten Verhältnisse im Bettenhochhaus der Charité sowie die Verteilung der Bibliothek auf die Etagen zwei und neun sind jedoch keine zufriedenstellende Lösung.
 
2013 zieht das Institut in die Thielallee 71. Die schlichte Stahlbetonkonstruktion des würfelförmigen Gebäudes ist typisch für universitäre Gebäude der 60er Jahre und bietet nach einigen Anpassungen viel Raum für die Unterbrin­gung der Bücher und Büroräume des Institutes.
 
Weitere Informationen und historische Fotos der verschie­denen Institute, in denen die Medizigeschichte unterge­bracht war: campus.leben-Artikel vom 27.2.2014
 

Literatur   |   zurück: 2005-2017