FU-Chronik| 1945-1948| 1949-1960| 1961-1969| 1970-1988| 1989-2004| 2005-2017| Register

1994

22.11.1994

Hans-Dietrich Genscher wird Honorarprofessor der Freien Universität Berlin.

Schwarz-Weiß-Foto: Hans-Dietrich Genscher und Gesine Schwan Hans-Dietrich Genscher (* 21.3.1927, † 31.3.2016)
 
Der im Saalkreis geborene Jurist flüchtet 1952 in den Westen und tritt in die FDP ein. Genscher macht schnell parteipolitische Karriere und ist 23 Jahre lang Bundesminister, davon 18 Jahre Außenminister in den Bundesregierungen Schmidt und Kohl. Unter anderem wirkte er an den Verhandlungen zur KSZE-Schluss­akte (1975), dem NATO-Doppelbeschluss (1980) und den 2+4-Gesprächen (1990) mit. Im Rahmen seiner Honorarprofessur lehrt er ab 1994 am Otto-Suhr-Insti­tut für Politische Wissenschaft. Eigenen Angaben zur Folge erfreut sich der politische Praktiker dabei be­son­ders an der "Diskussion mit jungen Menschen" und am "intelligenten Widerspruch".
Quelle: Freie Universität Berlin


Literatur   |   zurück: 1989-2004